Reifen- und Kfz-Spezialist punktet mit gezielter Unterstützung statt bloßem Sponsoring

 Unternehmen und Marken sind als Partner von Vereinen nicht mehr wegzudenken. Das gilt in den Profi-Ligen ebenso wie im Amateursport und nicht zuletzt im Bereich der Jugendförderung und im Breitensport. Umso mehr, wenn eine jahrelange Verbindung besteht. Oder das Engagement über das Auftreten als reiner Sponsor mit dem Logo auf den Trikots hinaus geht. Diese Erfahrung teilt auch Premio Secura. In Moers unterstützt das Unternehmen seit einigen Jahren den Jugendfußball des TV Asberg – von Beginn an nicht nur mit neuen Trikots, sondern eben auch mit viel Herz und gemeinsamen Aktionen wie zum Beispiel einem Falken Fußball Camp oder der Ausbildung der Jugendkicker zu 11 kleinen Werkstattmeistern. Und der Erfolg gibt Premio Secura recht. Das Verhältnis zum Verein ist top und nicht nur viele Eltern der jungen Fußballer sind inzwischen zu Stammkunden in der Filiale Moers geworden.

Werkstattmeister und Fußballcamp

„Wir unterstützen die jungen Kicker mit vielfältigen Aktionen,“ erklärt Hans Behle, Geschäftsführer von Premio Secura. „Ob auf dem Fußballplatz, oder auch bei uns in der Werkstatt!“ Ein Highlight: In den vergangenen Herbstferien veranstaltete Secura gemeinsam mit den Reifenhersteller Falken ein Fußballcamp beim TV Asberg in Moers. Drei Tage lang trainierten die Nachwuchskicker mit der Fussballfabrik von Ex-Bundesligaprofi Ingo Anderbrügge ihr Spielverständnis, Flanken und Torschuss ebenso wie das Verhalten außerhalb des Platzes.

Bereits einige Monate zuvor lud Premio Secura 11 Kicker der E-Jugend zu sich ein. 11 Freunde waren sie längst, zu 11 kleinen Werkstattmeister wurden sie in der Premio Secura-Werkstatt, wo sie ihre gelb-blauen Trikots gegen Sicherheitswesten und Schraubenschlüssel tauschten. Statt Flanken und Elfmetern standen Ölwechsel und Reifendruck messen auf dem Trainingsplan. „Es hat alles gepasst. Die Kids waren interessiert und stolz, mit richtigem Werkzeug an einem echten Auto gearbeitet zu haben“, lautete damals das Fazit von Jugendtrainer Andre Ferber.

Engagement als Erfolgsrezept

Secura ist mit seinem Engagement am Puls der Zeit und folgt einem aktuellen Trend. Denn der Sponsoringmarkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz wächst weiterhin stark, angetrieben vor allem durch das Sport-Sponsoring – das kam bei der Marktstudie „Sponsor-Trend“ heraus, für die über 260 Entscheider in den drei genannten Ländern befragt worden sind. Auch bei der Sportart ist Secura demnach genau richtig unterwegs. Denn die bedeutendste Sponsoring-Plattform im Sport ist immer noch der Fußball. Auch wenn sich der Abstand zu anderen Sportarten in den letzten Jahren deutlich verkürzt hat und Basketball oder Handball inzwischen sehr interessant für Sponsoren geworden sind.

Vom Fußballplatz in die Werkstatt

Das Beispiel Secura zeigt, dass Partnerschaften mit gegenseitiger Unterstützung nicht nur für Konzerne und auf der ganz großen Bühne interessant sind. Auch lokal und regional kann man mit gezielter Förderung einiges bewegen, wenn man auch im übertragenen Sinne am Ball bleibt. Denn die Wirkung des Sponsorings ist für den Secura-Standort Moers spürbar. Viele heutige Kunden lernten den Kfz- und Reifenspezialisten über den TV Asberg neu kennen und schätzen. „Da waren einige dabei, die direkt zu uns meinten, dass sie durch die Aktionen beim TV Asberg auf uns aufmerksam geworden sind“, freut sich Behle. „Die konnten wir dann auch in der Werkstatt von unserer Leistung überzeugen!“ Studien bestätigen übrigens auch: Sponsoring funktioniert besonders gut im Sport, weil die Botschaft des Sponsors besonders stark emotional aufgeladen wird. Für Behle passt das wie die Faust aufs Auge: „Hier kommen zwei emotionale Themen zusammen – Autos und Fußball!“ Deshalb geht der Premio Secura-Geschäftsführer davon aus, dass alle Beteiligten weiterhin profitieren. Der TV Asberg durch weitere tolle Veranstaltungen und Unterstützung, Premio Secura durch mehr Kunden für seine umfangreichen Kfz-Leistungen – und Bekanntheit, über den Verein hinaus.