Startschuss war ein Praktikum über das Cafe Welcome in Bielefeld

Der Kontakt zwischen Premio Secura und dem Cafe Welcome in Bielefeld trägt Früchte. Angefangen hat alles damit, dass Ahmad Al Ahmad letztes Jahr beim Kfz- und Reifenservice ein Schulpraktikum absolviert hat. Es folgten weitere freiwillige Praktika, unter anderem für vier Wochen in den Sommerferien. Zielstrebig und fleißig hat er sich Schritt für Schritt weitergebildet. Unterstützung dabei erfuhrt der Syrer durch Sabine Kahl als eine der treibenden Kräfte des Treffpunkts für Geflüchtete an der Schillerstraße. Die Mitarbeiter von Secura hießen den jungen Mann, der 2015 nach Deutschland kam herzlich willkommen: „Wir haben mit Ahmad nur gute Erfahrungen gemacht“, bestätigt Filialleiter Johann Lepp. Und die Geschichte geht weiter. Im Sommer schlägt Ahmad das nächste Kapitel auf und beginnt seine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bei Premio Secura.

Wir wollen engagierten jungen Menschen eine Chance geben

„Ahmad ist ein guter Typ, der immer daran gearbeitet und geglaubt hat, sein Ziel zu erreichen“, so Geschäftsführer Hans Behle. „Menschen wie ihm geben wir bei Secura immer wieder gerne eine Chance.“ Besonders erfreut zeigte sich Behle, dass Geschichten wie diese einen Beitrag leisten, dass das Cafe Welcome dieses Jahr für den Bielefeld-Preis nominiert worden ist. Als Anerkennung dafür, dass der Verein nicht nur Begegnungsstätte, Fahrradwerkstatt, Kleider- und Möbelkammer, sondern vielmehr persönlicher Ansprechpartner und Unterstützer für junge Geflüchtete ist, auch bei der Suche nach einem Praktikum, einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz.

Das Café Welcome als feste Anlaufstelle

Angesprochen auf ihre Rolle in dieser Geschichte, wiegelt Sabine Kahl ab: „Ahmad hat sich das eigentlich alles selbst erarbeitet, er hat sich seine Chance mehr als verdient.“ Bis heute kommt er noch nahezu täglich ins Café Welcome, das für ihn immer eine feste Anlaufstelle bei allen Fragen in seiner neuen Heimat war. Er hat geholfen, Möbel und Kleidung zu sortieren und angepackt, wo Unterstützung nötig war. Im Gegenzug hat Sabine Kahl ihn unter anderem beim Führerschein-Antrag begleitet, der er im Mai erfolgreich bestand. Und auch diesen Teil der Geschichte hat Secura positiv beeinflusst, durch ein Schreiben an das Jobcenter über die Bedeutung des Führerscheins für die Ausbildung.

Ahmad und seine Tante Sabine, wie er sie im Cafe Welcome liebevoll nennt, sind sich gegenseitig ans Herz gewachsen. „Er hatte mich sogar eingeladen, ihn im ersten Praktikum bei Secura zu besuchen, obwohl das ja eigentlich nur die Lehrer machen.“ Trotzdem hat sie die Einladung gerne angenommen und natürlich will sie auch im Rahmen der Ausbildung mal vorbeischauen und gucken, wie sich ihr Ahmad macht. Das er es schafft, daran hat sie keine Zweifel.

Ein starkes Netzwerk in Bielefeld

Das Café Welcome hat vor allem zum Ziel, Ehrenamtliche, Hilfesuchende und Interessierte zu vernetzen und ihnen die Möglichkeit zu geben, eigene Projekte und Ideen zu realisieren. Der Verein beschreibt sich selbst auf seiner Website unter  als einen Ort, an dem gelebte Integration stattfindet. Ein Ort, an dem Hilfe schnell und niedrigschwellig organisiert werden kann und der im Prinzip des Miteinanders und der Nachhaltigkeit das Stadtbild und die zivile Gesellschaft im positiven Sinne verbessern soll. „Wir freuen uns, dass wir hierzu einen kleinen Beitrag leisten können“, so Hans Behle