Mateusz Klafta erinnert sich noch gut an seinen ersten Tag bei Premio Secura in Hanau. Im August 2011 fing der damals 19-Jährige als Azubi im Reifen- und Autoservice am Industrieweg 42 an. „Ich war schon ein bisschen angespannt“, erzählt Klafta. Die Nervosität sei aber schnell dem Gefühl gewichen, hier willkommen zu sein. „Ich wurde herzlich und schnell aufgenommen und war positiv überrascht.“ Und dieses gute Gefühl hat sich der inzwischen 26-jährige Verkäufer im Innendienst bewahrt. Im Juni hat er den Job des stellvertretenden Filialleiters übernommen – nur sieben Jahre nach dem Start der Ausbildung. Mit Zielstrebigkeit und der Unterstützung durch das Unternehmen will er seinen Weg weitergehen.

„Mateusz ist ein Mitarbeiter, wie man ihn sich nur wünschen kann. Engagiert, hilfsbereit und mit einem ausgeprägten Servicegedanken, wie wir ihn bei Premio Secura pflegen“, so Geschäftsführer Hans Behle. „Menschen wie ihn fördern und unterstützen wir gerne. Wir brauchen solche Mitarbeiter, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein und unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten.“

Familiäres Miteinander, Vertrauen und Wertschätzung

Mateusz Klafta gibt das Lob gerne zurück: Das familiäre Miteinander, aber vor allem das Vertrauen und die Wertschätzung, die das Unternehmen allen Mitarbeitern schenkt, sind für ihn vom ersten Tag an typisch Premio Secura. „Neben dem Teamgedanken ist mir besonders wichtig, dass wir alle jeden Tag respektvoll und ehrlich miteinander umgehen“, so Klafta. „Man wächst mit der Mannschaft und entwickelt sich zu einer Familie, verliert niemals die Lust an der Arbeit und lernt Verantwortung zu übernehmen.“

Auf die Frage, ob er zum Start der Ausbildung jemals damit gerechnet habe, nach schon so kurzer Zeit stellvertretender Filialleiter zu sein, antwortet er mit einem klaren Nein. Zu Beginn sei er fest entschlossen gewesen, nach der Ausbildung zu studieren. „Aber je länger ich hier war, desto mehr bin ich in das Unternehmen hineingewachsen und irgendwann habe ich einfach gewusst, dass meine Zukunft bei Secura liegt“, erinnert sich Klafta. Entsprechend will er auch seine Aufgaben als stellvertretender Filialleiter angehen. Mit dem Team gemeinsam planen, sich austauschen und die Qualität gemeinsam weiter steigern, nennt er drei wesentliche Faktoren. „Die Kundenwünsche sind enorm wichtig. Man muss professionell und vor allem ehrlich beraten, auf die Kunden eingehen und zusammen die bestmögliche Lösung finden. Am Ende muss der Kunde ein gutes Gefühl haben und gerne wiederkommen wollen.“ So wie es Mateusz Klafta nun schon seit etwas mehr als sieben Jahren hat – mit Erfolg!

PDF-ARTIKEL DOWNLOAD
ARTIKELBILD DOWNLOAD