Eigentlich wollte das Premio Secura Team in Berlin Charlottenburg aus zwei einen machen. Bei der Sichtung der beiden alten Alfa166 entstand dann aber ganz spontan eine andere Idee. Typisch Premio Secura war diese dann gerade crazy genug und die Jungs haben sofort losgelegt. Schritt für Schritt bauen sie seitdem an vielen freien Abenden den alten silbernen Alfa166 V6 24V um. Und wenn er am Ende fertig ist, wartet eine große Überraschung auf alle Beteiligten und vielleicht auch für die eine oder andere gute Sache. Lasst euch überraschen.

Auf der Facebook-Seite von Premio Secura kann man bis dahin Woche für Woche dabei sein und gerne auch mit raten, was am Ende draus wird. Einfach nach #Alfa166lebt suchen, los geht’s! Und natürlich erzählen wir die Geschichte unseres Alfa166 auch hier Schritt für Schritt weiter. Viel Spaß beim Lesen. Oder schaut euch einfach die Bildergalerie an.

Schritt 1:

Der silberne Italiener hat es der Mannschaft in Charlottenburg angetan. V6 24V – wo gibt es das heute noch. Nur schade, dass die Basis nicht mehr gut genug ist, um ihn wieder auf die Straße zu bringen. Also wird der alte Alfa166 ausgeschlachtet und es wird was Neues draus. Nachdem alle Teile abgebaut sind, die dafür nicht mehr benötigt werden, wird die Front vom Heck getrennt.

Schritt 2:

Wie immer bei Secura, ist uns das Thema Sicherheit sehr wichtig. Also bekommt der hintere Teil des alten Alfa erstmal einen Käfig, der später die nötige Stabilität garantiert. Anschließend wird die offene Front wieder verblecht, um den halben Alfa166 wieder ganz fit zu machen für den Einsatz auf der Straße.

Schritt 3:

So langsam bereiten wir unseren #Alfa166lebt auf sein neues Leben vor. Die Achse ist raus, als nächstes geht es dem Unterboden an den Kragen. Dieser Alfa ist so crazy wie wir!

Schritt 4:

Inzwischen sind auch die Radkästen abgedichtet und das Fahrzeug für die Lackierung vorbereitet. Dabei ist uns aufgefallen, dass der Alfa kein wahres Gesicht mehr hat. Das wollten wir ändern und haben die original Spiegel wieder drangebaut und einen Scheibenrahmen in die Front gebaut. Sieht schon besser aus!

Schritt 5:

Ganz perfekt ist er nicht, aber dafür ist jedes Detail handgemacht. Übers Wochenende war der #Alfa166lebt beim Lackierer, der extra für unser Projekt eine Sonderschicht eingelegt hat. Danke, Sascha und dem ganzen Team vom Lackdoktor Tegen für die tolle Unterstützung. Es hat sich gelohnt!

Schritt 6:

Der Lack is drauf. Beleuchtung und Zugdeichsel sind montiert. Unser Fazit: Black is beautiful. Und mit den roten Secura-Akzenten und dem blauen Falken-Logo auf dem Dach, sieht er wirklich großartig aus, unser alter neuer #alfa166lebt-Anhänger.