Karl-Heinz Breitenladner ist seit 35 Jahren, davon seit 6 Jahren bei Secura Berlin Mariendorf

Der 4. April 1967 war für Karl-Heinz Breitenladner ein besonderer Tag. An jenem Dienstag vor 50 Jahren startete er seine Ausbildung als Vulkaniseur. Was folgte waren fünf Jahrzehnte Liebe zum schwarzen Gummi. „Und ich bin immer noch da!“, strahlte der Jubilar über den satten Präsentkorb hinweg, den ihm Yvonne Behle stellvertretend für die Mannschaft von Premio Secura in Berlin Mariendorf überreichte.

Auf seinem Weg zu Premio Secura Berlin Mariendorf hat er allerlei erlebt und auf vielen Positionen sein Reifen Know-how geschärft. Zurückblickend hält er fest: „Egal in welcher Position, wo ich gearbeitet habe und wer mein Chef war, ich habe mich immer wohl gefühlt.“ Wie nun auch schon seit 6 Jahren bei der Secura Reifenservice GmbH in Mariendorf.

Rückblende: Auf die Lehre bei der Friedrich Gruber Autoreifen und Vulkanisierwerkstatt folgen ab 1970 vier Jahre als Geselle. Der heute 65-Jährige war unter anderem verantwortlich für die Montage von Pkw- und Lkw-Reifen, Reparaturen aller Art und Runderneuerungen. 1974 wechselte er als einziger Vulkaniseur für den britischen Sektor West-Berlin zur Britischen Militärbehörde Berlin, 5 Jahre später als Filialleiter zu Kodran Autobereifung mit Werkstatttätigkeit. Nächste Station war ab September 1982 Josef Kempen/Goodyear, wo er nach nur sechs Monaten zum Innendienstleiter und stellvertretenden Filialleiter aufstieg. Was folgte war wohl eine der spannendsten Zeiten im Berufsleben von Karl-Heinz Breitenladner, als er ab 1983 den Versand von Reifen, Felgen und Vulkanisierbedarf an die Intershops die DDR-Werkstätten in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik verantwortete. Außerdem reiste er in dieser Zeit immer mal wieder für Fachvorträge über Reifen und Felgen durch Ost-Berlin. Nach der Wende übernahm 1991 der ehemalige Niederlassungsleiter Peter Pritzel die Filiale in Berlin Mariendorf. Karl-Heinz Breitenladner blieb dem Standort treu. Bis heute.

Noch mal den Job wechseln, darauf hat er keine Lust mehr. Aber aufhören will er noch lange nicht! „Karl-Heinz Breitenladner ist ein Unikat. Einen Mitarbeiter mit einer Vita wie seiner und einem so breiten Wissen findet man heute nicht mehr“, freut sich Geschäftsführer Hans Behle. „Wir sind froh, dass wir ihn haben und hoffen, dass er uns mit seinem Know-how auch als Rentner noch lange erhalten bleibt.“